Das Herunterladen und Speichern eines Bildes z.B. über die rechte Maustaste ist nicht gestattet. Mehr Informationen in den Regeln für Nutzer.

Dortmund: Gedenken an die Befreiung von Auschwitz

„Die Spur der Schuhe“ – so der Titel einer politischen Kunstaktion zum Tag der Befreiung von Ausschwitz. Eingeladen dazu hatte das Bündnis Dortmund gegen Rechts. Der Hintergrund des Titels: 43.526 Paar Schuhe, neben 514.843 Kinder-, Frauen- und Männerkleider fanden die Soldaten der Roten Armee, als sie am 27. Januar 1945 die letzten knapp 3.000 Überlebenden in Auschwitz befreit hatten.

Schuhe und Kleidungsstücke gehörten zu den wenigen Spuren, die von größtenteils jüdischen Menschen übrig geblieben waren. „Antisemitismus und rassistische Verfolgung bis hin zum Mord“, so das Bündnis Dortmund gegen Rechts, „sind auch heute nicht aus unserem Land verschwunden, sie nehmen eher zu als ab.“

Bei der politischen Kunstaktion vor der Dortmunder Stadtkirche St. Reinoldi haben die Schauspieler Andreas Weißert und Tirzah Haase sowie Mitglieder des Bündnisses gegen Rechts Texte von Überlebenden, von Augenzeugen und aus Vernehmungen vorgetragen. Für die Musik sorgte Peter Sturm.