Absage Einladung: Mörderisches Finale

Aktualisierung!

Es macht uns alle sehr betroffen, dass wir die Veranstaltung mit Ulli Sander am 13.10.2020 in der Alten Feuerwache Köln wegen Corona-Erkrankung absagen müssen. Es zeigt uns einmal mehr, wie hinterlistig diese Erkrankung ist. Und sie zeigt uns, wie unachtsame und rücksichtslosen Menschen durch Ignoranz der Schutzregeln anstecken. Wir wünschen Ulli Sander von Herzen vollständige Genesung und hoffen, dass wir diese wichtige Lesung bald nachholen können.

___________________________________

Über 10 Jahre hat Ulrich Sander für sein Buch recherchiert und es immer wieder ergänzt. Und es könnte weiter gehen mit der Aufdeckung von Kriegsverbrechen von Nazideutschland bei Kriegsende. Alles begann in Dortmund bei den Kundgebungen für die Opfer der Karfreitagsmorde 1945. Dort wollten man Dinge bearbeiten, die nicht vergessen werden durften. Dinge, die viele nicht mehr wissen wollten. Die erste Auflage 2008 war sehr schnell verkauft. Jetzt folgte die 2., deutlich erweiterte Auflage. Sander hat sich der hunderttausenden Unbekannten angenommen, der noch 1945 ermordeten Zwangsarbeiter, Widerstandskämpfer und Kriegsgefangenen, die nicht überleben sollten, weil die Nazis sie von der Nachkriegsentwicklung im Lande ausschließen wollten. Sander ist Journalist, Buchautor und seit 2005 bis 2020 Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA). Es erwartet Sie eine spannende Lesung. Einladung, Text mehr hier!

helmuth-huebener-portrait-streetart-mural-jsa-prison-berlin-2019-ostapartist
Copyright: © r-mediabase
Bildinformationen: |
1/400 Sek. F 10|Dateiname: helmuth-huebener-portrait-streetart-mural-jsa-prison-berlin-2019-ostapartist
Download nur für angemeldete Benutzer  
 

Bereits vor 60 Jahren begann Sanders weitere Langzeitrecherche , seine Recherche zu vom Volksgerichtshof zum Tode Verurteilter. Zum Beispiel die Geschichte des 17jährigen Schülers Helmuth Hübener aus Hamburg-Hammerbrook. Er wurde als jüngster Widerstandskämpfer vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 27. Oktober 1942 in Berlin-Plötzensee durch Köpfen von den Nazischergen ermordet, nachdem er zuvor in Hamburg durch die Gestapo furchtbar gefoltert worden war. Grund war, dass er mit seinen Widerstandsfreunden Zettel mit aufklärerischem Inhalt gegen die Nazidiktatur verteilte.

Im Jahre 2011 durfte Ulrich Sander bei der Namensgebung einer Schule in Hamburg teilnehmen. „Man dachte so an eine Art Geschwister-Scholl-Schule, aber diesen guten Namen gibt es oft. Jedoch junger Widerstand sollte es sein. So wurden im Internet Karl Heinz Jahnkes und meine Forschungen zu dem Thema gefunden, und ich schlug den Namen Helmuth-Hübener-Schule vor. Die Schulkonferenz stimmte zu“, schreibt er in einem Aufsatz im Internet. Und wenn man nur einige Buchstaben aus dem Namen helMUTh hÜBENer groß schreibt, wird „Mut üben“ daraus. Eine glänzende Idee!

Seitdem gilt für diese Schule als Leitlinie das Eintreten gegen Diskriminierung, gegen Antisemitismus und für Toleranz. Sie engagiert sich gegen Krieg und für den Frieden und will die Schüler:Innen zu freiem, unabhängigen und selbständigen Denken anhalten, was viele ältere Deutsche nicht realisieren konnten.

Seit Anfang diesen Jahres 2020 gibt es eine weitere „HeMUTh hÜBENer Schule“ in der Jugendstrafanstalt in Berlin. Mit künstlerischen Geschick wurde in der dortigen Eingangshalle ein riesiges Portrait von Helmuth Hübener gestaltet. Eingeweiht wurde es am 8. Januar neben Ansprachen mit einer szenischen Lesung und der Enthüllung des Kunstprojektes „Helmuth Hübener” mit der Künstlerin Slava Osinski. (05.10.2020, Hans-Dieter Hey, Fotos: u.a. Ernst Wilhelm Grüter)

Reader zur Lesung

Plakat zur Lesung

Ulrich Sander:
Mörderisches Finale: NS-Verbrechen bei Kriegsende 1945
Herausgeber : PapyRossa Verlag;
2., deutlich erweiterte Auflage (25. März 2020)
SBN-10 : 3894387343
ISBN-13 : 978-3894387341
Broschiert : 282 Seiten
16,90 EURO

Mehr gibt es auf der Lesung mit dem Autor Ulrich Sander:

am: 13.10.2020
Einlass 17:45 h bis 20 Uhr
in der “Alten Feuerwache“ Köln
Raum “Offener Treff”
Melchiorstraße 3
50670 Köln

Für das Hygienekonzept gilt:

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

1. Tragen sie eine Mund-Nasen-Maske (Reservemasken sind vorhanden)
2. Halten Sie mindestens 1,5 mtr. Abstand voneinander, auch in der Warteschlange!
3. Tragen Sie sich mit Ihrem Kugelschreiber in die Teilnehmerliste ein
4. Orientieren Sie sich an den Schildern für den Aus- und Eingang
5. Desinfizieren Sie Ihre Hände
6. Niesen oder Husten Sie in die Armbeuge
7. Menschen mit starken Erkältungssymptomen oder Coronainfektion dürfen leider nicht teilnehmen