Münster: Gedenkstein zur Zerschlagung der Gewerkschaften 1933

2. Mai 1933: Auch in Münster wurden die freien Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten zerschlagen. Das Haus an der Dammstraße 23 gestürmt, die Gewerkschafter verhaftet und die Bücher und Akten auf der Wiese auf der nahegelegenen Wiese verbrannt.

Am 2. Mai 2013 erinnerte der Deutsche Gewerkschaftsbund in Münster an diese Tat und enthüllte in Anwesenheit von knapp 100 Gewerkschaftsmitgliedern an dem dortigen ehemaligen Haus des ADGB eine Bronzetafel.

Der Vorsitzende des DGB-Region Münsterland, Heinz Rittermeier, moderierte die Veranstaltung. In einem ersten Redebeitrag erinnerte Sabine Graf, stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende NRW, an dies Zerschlagung der Gewerkschaftsbewegung durch die Nationalsozialisten.

In ihrem Grußwort stellte die Münsteraner Stellvertretende Bürgermeisterin Karin Reismann die Bedeutung freier Gewerkschaften für die Demokratie dar und Spiros Marinos, Vorsitzender des Münsteraner Integrationsbeirates, forderte in seinem leidenschaftlich Grußwort alle auf, nicht nachzulassen im Kampf gegen Unterdrückung und Diskriminierung.

Der stellvertretende Vorsitzende des DGB-Stadtverbands, Carsten Peters, ging in seiner Ansprache auf die Ereignisse vor und nach dem 2. Mai 1933 in Münster ein und enthüllte dann in Anwesenheit der Gäste die Gedenktafel am Haus Dammstraße 23a.

Begleitet wurde diese Veranstaltung durch den Künstler Pit Budde.

Jan Große Nobis

20130502_JGN_DSC00746
© r-mediabase
Bildinformationen: 20130502_JGN_DSC00746|Die Gedenkveranstaltung an die Zerschlagung der Gewerkschaften in Münster am 2. Mai 1933 beginnt...
1/100 Sek. F 3.5|Dateiname: 20130502_jgn_dsc00746_20130505_2097223736
Download nur für angemeldete Benutzer