Sea-Eye: Free the Ships!

Münster. Info-Stand der Sea-Eye Gruppe Münster fordert die Aufhebung der Blockade der Rettungsschiffe „Alan Kurdi“ der deutschen Rettungsorganisation Sea-Eye und „Aita Mari“ der spanischen Organisation SMH. Der Info-Stand fand am Samstag, den 6. Juni 2020 statt.

Beide Schiffe werden von den italienischen Behörden in Palermo blockiert und können so nicht im Mittelmeer Menschen retten. Nach einer erfolgreichen Rettungsmission, bei der die „Alan Kurdi“ 150 Leben rettete, wurde sie am 5. Mai im Hafen von Palermo von den italienischen Behörden festgesetzt. Einen Tag später passierte dasselbe mit der „Aita Mari“, die kurz zuvor 43 Menschen gerettet hatte.

„Rettungsschiffe müssen retten dürfen, wenn im Mittelmeer Menschenleben in Gefahr sind“, so die Sea-Eye-Gruppe Münster.

Sea-Eye:  Free the Ships!
Copyright: (c) Jan Große Nobis
Bildinformationen: Sea-Eye: Free the Ships!|Gegen die Blockade der Seenotrettung auf dem Mittelmeer durch das italienische Verkehrsministerium
1/130 Sek. F 7.1|Dateiname: 20200606_jgn_img_6966
Download nur für angemeldete Benutzer  
Weitere Aktionen fanden in Berlin, Bonn, Köln und Regensburg statt.

Weitere Infos: https://sea-eye.org/freetheships/.

Petition: https://www.change.org/p/luciana-lamorgese-befreit-die-rettungsschiffe