Rote Linie am Tagebau Hambach

Die Karte von RWE verdeutlicht das Problem. Aktuell wird der Tagebau soweit ausdehnt (rechte untere Ecke), dass das Bochheimer WĂ€ldchen gerodet werden und auch die Kreisstraße 53 verschwinden soll. Damit schrĂ€nkt RWE weiter die MobilitĂ€t der Randgemeinde ein, die nun noch mehr Umwege fahren mĂŒssen, um z. B. zur S-Bahn nach Buir oder zum Krankenhaus nach Bergheim zu gelangen. Und was machen die Landwirte, die so von ihren Feldern abgeschnitten werden? Was das WĂ€ldchen angeht ist es aus Sicht der Zivilgesellschaft Teil eines zukĂŒnftigen GrĂŒngĂŒrtels und ist im Sinne des Klimaschutzes zu erhalten.

Ein weiteres Problem ist, dass der Tagebau im Bereich Elsdorf bis WĂŒllenrath zu steil abfĂ€llt und dauerhaft zur Sicherheit der Menschen abgeflacht werden muss. Die gesamte Deckschicht ĂŒber der Kohle, die zwischen Morschenich und Manheim abgebaggert wird, lĂ€uft ĂŒber FörderbĂ€nder auf die gegenĂŒberliegende Seite und wird dort abgekippt. Aber nicht dieses Material soll zur Sicherung der der Böschungskante genutzt werden, sondern der Ort Manheim, in dem noch Menschen leben, soll verschwinden, um das darunter befindliche Erdmaterial -nicht die Kohle- zu nutzen.

Das groteske an der Situation ist: Die Bergbaubehörde hat diesen Rahmenbetriebsplan genehmigt, noch bevor die Landesregierung die Leitentscheidung verabschiedete.

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum Klimaschutzgesetz haben sich alle Politiker laut ihrer Aussage immer fĂŒr den Klimaschutz eingesetzt. Aber hier sieht die Praxis absolut anders aus.

Welchen Stellenwert hat die Politik und welchen haben die Konzerne? Die Roten Linie ist ein Zeichen, dass Menschen ihre Belange selbst in die Hand nehmen und aktiv werden. Mehr als 700 Personen waren der Aufforderung gefolgt und besetzten symbolisch den Grubenrand.

ha21so010_4
Copyright: © r-mediabase
Bildinformationen: ha21so010_4|
Dateiname: 01_hauptbetriebsplan-tagebau-hambach
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer  
Merzenich, 10.09.2021   Text und Bilder: Hubert Perschke