Rosa-Luxemburg-Konferenz 2020

Für viele ist die Rosa-Luxemburg-Konferenz ein feststehender Termin zum Jahresbeginn. Diesmal kamen ca. 3000 Menschen zur Konferenz. Ein dichtes politisches Programm -auch mit kulturellen Beiträgen- mit dem Blick sowohl auf internationale Entwicklungen als auch, was in diesem Land zu tun ist gegen die zahlreichen politischen Zumutungen. 

Das Motto der Konferenz: Macht der Straße -Kampf um die Zukunft- Die Systemfrage beantworten verweist darauf, daß die Macht zur Veränderung für ein besseres Leben nicht über die parlamentarischen Regeln und nur jenseits kapitalistischer Strukturen zu erkämpfen ist.

08-20200111_Hubert-Perschke_0878
© r-mediabase
Bildinformationen: |
1/400 Sek. F 3.2|Dateiname: 08-20200111_Hubert-Perschke_0878
Download nur für angemeldete Benutzer  
Emotional eindrucksvoll war die Manifestation der Länder Lateinamerikas, deren fortschrittliche politische Ansätze aktuell durch putschistische Aktionen zerstört werden. Die Völker dort sind bereits seit Jahrzehnten der Aggression aus Nordamerika ausgesetzt heißt es in der verabschiedeten Resolution, die gemeinsam von den internationalen Referenten und den Konferenzteilnehmer*innen verabschiedet wurde.

Die Dokumentation der Konferenz erscheint in der jungen welt

Text: jochen vogler – Fotos: Hubert Perschke und jochen vogler (j-v-), Hans-Dieter Hey (HDH)