Karl Liebknecht – Rosa Luxemburg – Gustav Noske in Dortmund

In Dortmund gibt es eine Karl-Liebknecht-Str. (mit U-Bahn-Station), eine Rosa-Luxemburg-Str. und (warum ?) auch eine Noske-Str.

Aus Anlaß des 100. Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl-Liebknecht fand dort eine Gedenkveranstaltung statt, die die Forderung nach Umbenennung der Noskestr. verlangte. Über einen entsprechenden Briefwechsel mit der Stadtverwaltung von Dortmund wurde inzwischen auch in der örtlichen Presse berichtet.

Aus der Rede von Ulli Sander bei der Gedenkveranstaltung: 

An diesem 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Kar Liebknecht demonstrieren wir, weil der fanatische Ungeist ihrer Mörder vielerorts in Deutschland und Europa eine unheilvolle Auferstehung feiert. Daher soll unser »Trotz alledem!« unĂŒbersehbar werden!

Was hatten diese beiden WortfĂŒhrer der Linken, GrĂŒnder der KPD, verbrochen, dass sie bespitzelt, gefangen, gefoltert und bestialisch umgebracht wurden? Waren sie fĂŒr immer neue Kriege? Nein, sie waren fĂŒr dauerhaften Frieden! Wollten sie noch mehr Schweiß und Blut auf dem Altar der Stahlbarone opfern? Nein, sie waren gegen die Ausbeutung unseres und anderer Völker! Dachten sie wie unsere Herrscher: »Viel Feind‘, viel Ehr‘!«? Nein, sie wirkten fĂŒr die SolidaritĂ€t der Menschen und Völker! Folgten sie den nationalistischen, rassistischen, antisemitischen RattenfĂ€ngern? Nein, sie rissen denen die Masken vom Gesicht.

Unser gemeinsames Gedenken löst ihr Gelöbnis ein! Obwohl inzwischen im Osten Europas der Kapitalismus restauriert wurde? Wir sagen: »Trotz alledem!«. Obwohl inzwischen acht superreiche Familien mehr Vermögen haben als die Ă€rmere HĂ€lfte der Erdbewohner? Obwohl so viele Kriege und BĂŒrgerkriege toben? Obwohl ĂŒber 65 Millionen Menschen auf der Flucht sind – zwischen TrĂŒmmern, Schlauchbooten und SperrzĂ€unen? Obwohl das starke und reiche Deutschland um Abschieberekorde ringt? Obwohl wieder mal deutsche Truppen an der russischen Grenze stehen und der PrĂ€sident der USA seinen RĂŒstungsetat ins Unermessliche steigert?

Wir sagen: Gerade deshalb und trotz alledem! Und demonstrieren in diesem Geist friedlich. Wir wollen keine Festung Europa! Wir wollen eine Welt des Friedens, der SolidaritÀt und des lebenswerten Lebens auf allen Kontinenten!

Das halten wir fĂŒr möglich: »Trotz alledem!«

Wir verbinden das Gedenken an die Ideen von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit den Forderungen in den KĂ€mpfen unserer Zeit: Wir demonstrieren fĂŒr Frieden und internationale SolidaritĂ€t, gegen Ausbeutung, gegen den Abbau demokratischer Rechte und das Anwachsen faschistischer Gefahren.

Trotz alledem!

 

Text: jochen vogler – Fotos: Bernhard Trautwetter, Monika Niehaus und Gast

07-noskestr
Copyright: © r-mediabase
Bildinformationen: 07-noskestr|
Dateiname: 07-noskestr_20190118_1853832466
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer