Letztes Update: Hilfe, das Coronavirus kommt!

Update 27.03.2020: Man kommt mit den Updates nicht mehr hinterher. Sie werden im Rahmen dieses Beitrags nach dieser Veröffentlichung auch eingestellt. Lediglich diese Ergänzung zu Thailand: Bis Mitte März gab es keine Hinweise auf Corona in Thailand. Im Januar reisten viele Chinesen plötzlich aus dem Urlaubsland ab. Offenbar wurde das Virus darüber eingeschleppt. Inzwischen ist es soweit, dass auch Thailand den Notstand ausgerufen hat. (Ständige Karte der Viruserkrankungen der Word Health Organization hier!)

Über die Haltbarkeit von Viren wurde bei Quarks veröffentlicht: “Die Übertragung über Wassertröpfchen in der Luft ist sehr wahrscheinlich auch die Ursache dafür, dass Grippewellen im Sommer abflauen. Denn: Beim Niesen und Husten entstehen relativ große Tropfen, in denen Viren normalerweise nicht weit kommen. Doch nicht alle Experten sind davon überzeugt.”

“Wenn die Luft allerdings sehr trocken ist, zum Beispiel in beheizten Räumen im Winter, verdunstet das Wasser sehr schnell. Übrig bleiben winzige Tröpfchen, die als Infektionsherde über längere Zeit in der Luft schweben können. Eine Studie des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt: Bei einer Luftfeuchtigkeit von 20 Prozent schweben infektiöse Viren noch vier bis fünf Stunden nach dem Husten im Raum. (Eike Steinmann, Ruhruniversität Bochum). Auf Kunststoff und Edelstahl – so andere Veröffentlichungen – soll sich das Virus bis zu drei Tagen halten, auf Karton bis 24 Stunden, Kupfer 4 und in der Luft drei Stunden.

Der offenbar realitätsgestörte Carsten Linnemann (CDU) möchte mit anderen Ökonomen am liebsten bereits nach Ostern zur Normalität zurückkehren. Das widerspricht allerdings einer vertraulichen Studie des Innenministeriums, wie verschiedene Medien berichten. Die zu frühe Aufhebung strenger Sicherheitsmaßnahmen geht dabei bei einem Worst-Case von bis zu 1 Million Coronatoten aus. Das Epizentrum der Pandemie liegt mit aktuell 60% der weltweiten Neuerkrankungen pro Tag unverändert in Europa, wie die John Hopkins Universität am 27.03.2020 mitteilt.

Inzwischen kann selbstgebastelter Mundschutz ein wenig helfen, dessen industrielle Produktion allerdings global ins Ausland verlegt wurde. Die Feuerwehr in Essen, die Lebenhilfe in Apolda und andere nähen inzwischen den Mundschutz selbst. Eine Anleitung gibt es hier!

Zusammengefasst: Corona-Viren sind nicht nur hoch ansteckend, sondern tödlich. Im New England Journal of Medicine erschien vor einer Woche eine Studie zur Infektiosität von CoV-2 im Vergleich zu CoV-1:

  • Nach 3 Stunden zeigten Aerosole immer noch potentiell infektionsfähige Viren-Titer.
  • Die Titer der Aerosole nahmen ab, und zeigten eine Halbwertszeit von etwas mehr als 1 Stunde.
  • Tröpfcheninfektion ist also auch dann ein Risiko, auch wenn eine sprechende/nießende/hustende Person mit Infektion einen Raum schon lange verlassen hat.Man muss davon ausgehen, dass sich infektiöse Aerosole im Raum verteilt haben, auch wenn die infizierte Person gar nicht (mehr) im Raum ist.
  • Richtig ist daher der Mundschutz besonders bei infizierten Personen, aber auch bei solchen, die vor Ansteckung geschützt werden sollen.
  • Auf Edelstahl- und Plastikflächen halten die Viren mehrere Tage mit infektionsfähigen Titern durch (Halbwertszeiten von 6-8 Stunden)
  • Auf Kupferoberflächen ist nach einem Tag kein infektionsfähiger Titer mehr messbar.
  • Auf Papier/Pappe beträgt die Halbwertszeit etwa 3 Stunden (Cov-2) bzw <1 Stunde (Cov-1), so dass nach 1,5 bzw 1 Tagen sicher keine Infektionsgefahr mehr besteht

Das Wichtigste also: oft Hände waschen, körperliche Distanz zu anderen halten, mit normalen Reinigungsmitteln desinfizieren (z.B. Treppengeländer usw.)

(27.03.2020, Hans-Dieter Hey)

________________________________________

Das Coronavirus legt die ganze Welt lahm. Als es begann, brachen bereits schnell die Aktienkurse ein. Eine Überraschung, weil bisher nicht bekannt war, dass ein Virus auch digital ansteckend sein kann. Wie angefasst auch der Journalismus reagierte, zeigte die Schlagzeile eines aufgeregten Journalisten: “Cov-19: Deutschland deckt sich mit Hamstern ein!”. Weiter unten mehr!

20200324_NN_0120
© r-mediabase
Bildinformationen: |Hilfe, der Coronavirus kommt
Dateiname: 20200324_NN_0120
Download nur für angemeldete Benutzer  
Und tatsächlich bildeten sich seit Freitag bei allen Discountern lange Warteschlangen, allerdings weniger in Zoogeschäften. Atemmasken in den Apotheken sind kaum noch aufzutreiben. Inzwischen sind viele Regale hysterisch leer gekauft. Die Menschen richten sich darauf ein, längere Zeit nicht mehr aus dem Haus zu kommen. Aber was macht man in Deutschland, wenn die Kirche geschlossen und das Fernsehprogramm unerträglich ist?

Ein derartiges Ereignis ruft sofort die Verschwörungstheoretiker auf den Plan: Das Virus sei erfunden worden, damit Bayer daran verdient. Eine andere: Das Virus sei von den Chinesen als biologische Waffe getestet und leider ausgebrochen. Die chinesische Führung reagierte beleidigt. Außerdem löste Handy-Strahlung den Virus aus und Bill Gates verdiene daran. Aber eigentlich kann man unserem Gesundheitssystem vertrauen, die Sache in den Griff zu bekommen. (29.02.2020, Hans-Dieter Hey)

Update 19.03.2020: Man könnte vom Glauben abfallen! Was ist das: Fatalismus, Ignoranz oder Dummheit? Eine Mischung von allem? In den USA wird der Corona-Virus dadurch bekämpft, dass sich Menschen mit Waffen und Munition eindecken. In Deutschland dadurch, dass Menschen Klopapier hamstern und die Warenhäuser leer kaufen! Muss man sich wieder wie früher eine Tageszeitung dafür abonnieren? In Deutschland gibt es keine Atemschutzmasken und kein Desinfektionsmittel mehr, weil alles nach China verhökert wurde. Profit ist eben privat, die Probleme werden der Allgemeinheit überlassen. So wollen wir das. Der eine Virologe meint, man brauche keine Atemschutzmasken (klar, es gibt ja auch keine mehr), der andere meint, sie könnten helfen sich und andere zu schützen. Manchenorts werden Behördenmitarbeiter dazu verdonnert, an Nähmaschinen selbst Atemschutzmasken aus Stoff zu nähen. Geht’s eigentlich noch?

Vor wenigen Tagen aus dem Urlaub, aus Thailand gekommen, fällt man aus allen Wolken. Der Warnhinweis des Außenministeriums zu diesem Land: “Aufgrund der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, muss mit verstärkten Einreisekontrollen zur Identifizierung erkrankter Reisender gerechnet werden.” Will richtigerweise heißen: In Thailand gibt es kein Coronavirus, weil es sich wegen der Hitze dort nicht ausbreitet. Trotzdem gibt es überall an den Flughäfen Verhaltenshinweise zum Corona-Virus, man misst bei Reisenden die Temperatur und an vielen Stellen gibt es Desinfektionsmöglichkeiten und andere Unterstützung. Reisende werden dazu angehalten, genügend Abstand zueinander zu halten. Man könnte meinen: Besser geht es nicht. Danke, danke der Thailändischen Administration!

Und dann Frankfurt! Es gibt keine Warnhinweise für das eigene Verhalten, es gibt keinen Support, keine Desinfektionsmöglichkeiten und die Menschen werden vor der Passkontrolle sprichwörtlich atemberaubend auf engstem Raum zusammengepfercht. Das Personal tut ungeschützt seine Arbeit, als gäbe es keine Gefahr. Man muss das bezeichnen als das was es ist: ein Skandal, verursacht durch die verantwortliche Flughafengesellschaft.

Zuhause angekommen gleich der nächste Schock. Die meisten Menschen verhalten sich so, als wäre nichts. Mit Atemschutzmasken aus Thailand geschützt, werden wir wie Aliens angstvoll betrachtet. Nein, wir sind nicht infiziert, das Virus ist hier! Wir kommen aus Thailand, dort gibt es kein Corona. Corona ist hier, bei Euch! In Europa ist der Herd. Corona-Parties in Köln, Kinder tummeln sich auf Spielplätzen, Menschen stehen eng beieinander, Beschäftigte sind in asozialer Weise ausgehamsterten Läden ungeschützt.

Vielleicht hätte man ja wenigstens an den Kassen vorübergehend eine durchsichtige Kunststoffscheibe anbringen können! Unvermögen der Führung in den Betrieben – heldenhafte Kolleginnen und Kollegen in den Geschäften. Absurd! Als wir mit Atemschutzmasken aus Thailand einkauften, meinte ein Verkäufer “Ob wir nicht wüssten, dass das Virus künstlich in den USA gezüchtet wurde, um den Chinesen zu schaden.” In einem anderen Geschäft meinte eine Verkäuferin mit Blick auf die Masken lachend: “Das kommt ja gar nicht von hier, sondern von China.” Betrifft uns also nicht. Es werden bisher die einfachsten Regeln missachtet, die eine Ausbreitung des Virus verhindern können. Über ein Ausgehverbot und häusliche Quarantäne dürfen wir uns dann nicht mehr wundern. Kanzlerin Angela Merkel hat weitere Maßnahmen in ihrer Rede vom 18. März angedroht. Hier die Mindestregeln, die es am Flughafen in Bangkok gibt und ein interessanter Auszug aus einem Artikel eines italienischen Arztes, der in der Corona-Kommission in Peking forschte. Und am Schluss ein ganz großes, herzliches Danke an alle medizinischen Kräfte, die das aushalten müssen. (Hans-Dieter Hey)

  • Essen sie warm und benutzen sie gereinigtes Besteck
  • Waschen Sie Ihre Hände oft mit Wasser und Seife
  • Tragen Sie in der Öffentlichkeit eine Gesichtsmaske
  • Benutzen sie keine Gegenstände von anderen
  • Bewegen Sie sich regelmäßig und schlafen sie genug
  • Wenn Sie sich schwach fühlen, Halsschmerzen oder Atembeschwerden haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt
  • Und halten Sie sozialen Abstand

Update: 23.03.2020: In diesen Corona-Zeiten klammert man sich an alle Informationen, die einem Aufklärung und Hilfe vor einer Ansteckung bieten. Bei der Suche findet man auch Informationen von unverantwortlichen Wichtigtuern, Klimavergiftern und Volltrotteln. Offenbar sind auch wir einem Kettenbrief auf den Leim gegangen. Dies müssen wir korrigieren und weisen auf einen Faktencheck von Minima. Der Artikel eines angeblichen italienischen Arztes aus der Corona-Kommission in Peking mit Ratschlägen zur Bekämpfung des Virus hat dieses Update veranlasst und wurde entfernt.

Zur Begrenzung der Ausbreitung des Corona-Virus hat die Bundesregierung in ihrer Presseerklärung vom 22.03.2020, beginnend am Montag den 23.03.2020 eine “Kontaktsperre” erlassen, die die Bürgerrechte erheblich einschränken.