„Gedenken für die lesbischen und schwulen Opfer des Faschismus“

Gedenken für die lesbischen und schwulen Opfer des Faschismus“ 

 

Köln

 

27.01.2017

 

Lesbische Frauen und schwule Männer mussten im Dritten Reich ihre sexuelle Identität verbergen und sich verstellen. Viele wurden totgeschlagen, ihr Schicksal lange Zeit totgeschwiegen. Wir wollen nicht vergessen, dass es nach dem Krieg mehr Verurteilungen nach § 175 gab als während der Nazi-Herrschaft. Viele Lesben und Schwule, denen Unrecht nach 1945 widerfahren ist, leben noch heute mit diesen Erlebnissen. Die ersten ernsthaften Bemühungen einer Rehabilitierung und Wiedergutmachung haben erst jetzt begonnen. 

Vertreter_innen der LAG Lesben in NRW, des Schwulen Netzwerks NRW, der ARCUS-Stiftung, des LSVD NRW und des Arbeitskreises Lesben und Schwule in ver.di Köln laden gemeinsam dazu ein, am Mahnmal für die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus „totgeschlagen – totgeschwiegen“ in Köln Blumen niederzulegen. 

Lasst uns damit ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung und Gewalt in unserer Gesellschaft setzen! 

Es sprechen:
Marlis Bredehorst, Staatssekretärin a.D. 
Vorstand ARCUS-Stiftung

Reinhard Klenke 
Vorstand Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) 

Die Zauberflöten untermalen das Gedenken musikalisch.

 

(Quelle: https://www.facebook.com/events/1413237828686842/ )

Koeln_kre_270117_4
Debug2 Inhalt Copyright
© r-mediabase
Bildinformationen: Koeln_kre_270117_4|Köln 28.01.2017
1/100 sec F 2.8|Dateiname: koeln_kre_270117_4_20170128_1898023840
Download nur für angemeldete Benutzer