Der Krieg beginnt hier: Kalkar – 3.10.2020

Wie schon seit mehreren Jahren am 3. Oktober fanden auch in diesem Jahr wieder Aktionen und eine Demonstration gegen die Nato-Kommando-Zentrale an der v.Seydlitz-Kaserne und in Kalkar statt. Im Mittelpunkt standen diesmal zudem Informationen zu den Auseinandersetzungen um das Kriegerdenkmal. Dieses martialische Denkmal war schon im letzten Jahr Thema. Mit Malaktionen hatte der K√ľnstler  Wilfried Porwol f√ľr Aufmerksamkeit zu diesem kriegsverherrlichendem Denkmal gesorgt.  Seitens der Stadt Kalkar wurde gegen ihn inzwischen Strafanzeige wegen „gemeinsch√§dlicher Sachbesch√§digung“ angestrengt. 

Der Standort Kalkar erfordert von der Friedensbewegung noch mehr Aufmerksamkeit. Von hier aus werden die Nato-Einsätze Richtung Osten kommandiert.

krieg beginnt hier - kalkar 2020
Copyright: jochen vogler/r-mediabase.eu
Bildinformationen: krieg beginnt hier - kalkar 2020|Jannik Berbalk - Fridays for future - Kleve
Dateiname: 05-20201003_9356-j-v-

W√§hlen Sie f√ľr den Download ein entsprechendes Bild aus der Reihe der kleineren Bilder aus. Dieses Bild wird anschlie√üend 'oben' angezeigt und kann mit einem Button heruntergeladen werden. Der Download ist nur f√ľr angemeldete Besucher freigegeben.
 
Aus dem Aufruftext der DFG/VK:

 Ausgerechnet am UNO-Weltfriedenstag stellte die Ministerin am 21.9. am Standort Kalkar/Uedem das neue ‚ÄěLuft- und Weltraum-Operationszentrum‚Äú in Dienst. Damit sollen Einrichtungen der Luftwaffe und der Weltraum√ľberwachung zusammengef√ľhrt werden. Auch wenn in den Medien vorrangig der notwendige Schutz von Satelliten allgemein angef√ľhrt wird, geht es um etwas anderes:
 
Vor einem Jahr k√ľndigte Pr√§sident Trump den Aufbau einer Weltraumstreitmacht an. Dabei w√ľrde es darum gehen, Satelliten im All zu stationieren, die z.B. mit Laserwaffen ausger√ľstet sind und andere Satelliten zerst√∂ren k√∂nnten. Hier will Deutschland mitmischen. Denn schon l√§ngst nutzt auch die Bundeswehr Satelliten f√ľr die Kriegsf√ľhrung am Boden. Die Aufkl√§rungssysteme in Kalkar sind ein erster Schritt, in der milit√§rischen Logik m√ľssen nun Waffen folgen, mit denen Milit√§rsatelliten im All angegriffen oder gegnerische Angriffe abgewehrt werden k√∂nnen.
 
Der Luftwaffenstandort am Niederrhein wird immer mehr zur Zentrale moderner, ‚Äětotaler‚Äú Kriegf√ľhrung, die keine Bereiche ausklammert. Schon jetzt werden s√§mtlich Operationen der Bundesluftwaffe von hier aus koordiniert, also auch die Atombomber in B√ľchel. 
 
Text und Fotos: jochen vogler