Castor rollte nicht durch NRW

M├╝nster. Die Initiative ÔÇ×Sofa ÔÇô F├╝r den sofortigen Ausstieg M├╝nsterÔÇť hatte am Abend des 3. November 2020 erneut zu einer Mahnwache zum Hauptbahnhof in M├╝nster eingeladen. 10 Leute protestierten dagegen, dass potentiell ein Atomm├╝lltransport durch die Provinzialhauptstadt fahren k├Ânnte. Begonnen hatte die Castor-Mahnwache um 19.00 Uhr. Gegen 21:30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Der Atomzug hatte in Bremen den Abzweig nach Hannover/G├Âttingen genommen. Vor dort geht es weiter zum Zwischenlager am stillgelegten AKW Biblis.

Weiterlesen…

Castor-Mahnwache
Copyright: (c) Jan Gro├če Nobis
Bildinformationen: Castor-Mahnwache|
1/30 Sek. F 4|Dateiname: 20201103_jgn_img_8657
Download nur für angemeldete Benutzer  
 

Die Initiative ÔÇ×SofaÔÇť hatte im Aufruf angemerkt:

F├╝rs politische Notizbuch: Der nieders├Ąchsische Umweltminister Lies kritisiert die Proteste gegen den Atomm├╝lltransport als “verantwortungslose” Gef├Ąhrdung der eingesetzten PolizistInnen in Pandemiezeiten – so kann man das auch sehen, wenn man nicht wahrhaben will, dass der strahlende Atomm├╝ll die eigentliche Gefahr ist.

Und: Umwelt-Staatssekret├Ąr Jochen Flasbarth gab eben per Twitter bekannt, dass der gesellschaftliche Konflikt um die Atomenergienutzung beendet sei – wie dumm nur, dass Deutschland in Gronau Uran f├╝r 10% der AKWs weltweit anreichert, seinen Uranm├╝ll den Menschen in Russland vor die T├╝r kippt und Brennelemente in Lingen f├╝r die Pannenreaktoren in Belgien, Frankreich und der Schweiz produziert.

Wenn man so denkt wie Staatssekret├Ąr Flasbarth, gibt es in Deutschland auch keinen gesellschaftlichen Konflikt mehr um die Kohle, das Fliegen, den Autobahn-Bau oder die Fleischindustrie – wir k├Ânnen also alle endlich mal Urlaub machen und uns zur├╝cklehnen…

In einer Abschlusserkl├Ąrung bedankte sich die Initiative beim bundesweiten Protest an der Strecke des Atomzugs:

Ein ganz gro├čes Dankesch├Ân an das Protest-Team in Nordenham, die seit Freitag rund um die Uhr in Wind und Wetter die Stellung gehalten haben und von dort die ├ľffentlichkeitsarbeit bundesweit bewegt haben!

Diese Atomm├╝llverschiebung ist schlicht Wahnsinn – ohne Plan, total gef├Ąhrlich, extrem verstrahlt und sehr kostspielig.

Wir haben f├╝r den Atomausstieg noch viel zu tun – genau wie f├╝r den Kohleausstieg – solidarische Gr├╝├če deshalb heute Abend auch nach Garzweiler, wo erneut gegen die Rodungen f├╝r den Braunkohletagebau protestiert wurde. Wir sagen: Alle D├Ârfer bleiben! Anti-Kohle- und Anti-Atom-Bewegung k├Ąmpfen weiter zusammen f├╝r Klimagerechtigkeit!

Derzeit wird das Gleis zum Zwischenlager in Biblis von einigen Antiatom-Aktivist*innen besetzt. Der Castortransport ist blockiert:

Weitere bundesweite Infos: https://castor-stoppen.de/ticker/

Die Initiative Sofa im Netz: https://sofa-ms.de/