Berlin: Fest der Linken 2019

Feiern, zumal mit politischem Anspruch, konnten Linke schon immer. Am 22. Juni feierte die Partei DIE LINKE ihr 12. Fest in Berlin. Neben der Verleihung des “Kummunalen Initiativpreises”, Themen der gesellschaftlichen Zukunftsplanung, auslĂ€ndische FilmvorfĂŒhrungen, Musik und Julia Fritzsches Buchvorstellung “Tiefrot und radikal bunt” traf vor allem die Diskussion zwischen dem “pharmakonzernfreundlichen Gesundheitsminister” Jens Spahn, dem gegelentlich schon mal die Sprache entgleitet, wenn er Linke wie auf dem G-20-Gipfel in Hamburg noch als “vermummte Linksfaschisten” (jw v. 22.6.) verunglimpft, und Dietmar Bartsch auf Interesse. Beide saßen bereits gemeinsam im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages.Diesmal ging es um die Ermordung des Kasseler RegierungsprĂ€sidenten Walter LĂŒbcke, rechten Terror und die Görlitzer Kommunalwahl. Wie nicht anders zu erwarten, sprach Spahn auch von linker Gewalt – begleitet von Buhrufen. Weiter unten mehr!

Allen Themen voran ging es um die “Soziale Stadt”, die man zurĂŒckerobern will. Stichworte dazu sind Mietendeckel und ÜberfĂŒhrung von Wohnungen in Genossenschaften oder kommunales Eigentum, um der neoliberalen Profitgier, Entsolidarisierung und sozialen Spaltung ein Ende zu setzen. ND am 23. Juni: “‘Das sind GeschĂ€ftsmodelle, die unserer Stadt schaden. Solange sie bestehen, darf der Druck nicht nachlassen.’ Wohnen sei sozialorientiertes Gemeinwohl und keine Ware, entgegnet Harald Wolf der Marktlogik. Mieten, die schneller als die Reallöhne steigen, ‘das ist eine Enteignung der Menschen, so Wolf.” (24.06.2019, Hans-Dieter Hey, Fotos: Rudi Denner)

20190622_rd_4897_20190622_1196732933
Debug2 Inhalt Copyright
© r-mediabase
Bildinformationen: |Fest der Linken in Berlin 2019
1/350 Sek. F 9.5|Dateiname: 20190622_rd_4897_20190622_1196732933
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer