Antikriegstag in der Friedensstadt Suhl

In der kleinen th├╝ringischen Stadt Suhl scheinen einige sich am Antikriegstag 2021 f├╝r ein Thema zu engagieren, dass offenbar aus dem Wahlkampf herausgehalten werden soll: Der von Deutschland mit verlorene Krieg gegen Afghanistan. Als Willy Brandt den Friedensnobelpreis vor 50 Jahren bekam, war seine Ansprache weltweit als Aufruf zum Frieden beachtet. Daran soll in diesen kriegerischen Zeiten, wo manche konservativen Politiker nicht genug von Aufr├╝stung bekommen k├Ânnen, erinnert werden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund mahnt heute: ÔÇ×Wider aller Vernunft stellt sich die deutsche Politik so in den Dienst einer verh├Ąngnisvollen Logik von Aufr├╝stung und Abschreckung ÔÇô eine Logik, die inzwischen wieder das Weltgeschehen pr├Ągt.ÔÇť Mehr hier!

20210901_rd_0260
Copyright: ┬ę Rudi Denner, all rights reserved - rudi.denner[at]r-mediabase.eu
Bildinformationen: |Menschen zum Antikriegstag in der th├╝ringischen Stadt Suhl
Dateiname: 20210901_rd_0260

W├Ąhlen Sie f├╝r den Download ein entsprechendes Bild aus der Reihe der kleineren Bilder aus. Dieses Bild wird anschlie├čend 'oben' angezeigt und kann mit einem Button heruntergeladen werden. Der Download ist nur f├╝r angemeldete Besucher freigegeben.
 
Dieser Text von Landolf Scherzer, Schriftsteller und PEN-Mitglied, wurde vorgetragen: ÔÇ×Im Oktober werden 32 Jahre seit jenem Tag vergangen sein, der mir unvergesslich bleiben wird. Ich stand in Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad, am Mamaj-H├╝gel auf dem sich das gigantische Mahnmal der Mutter Heimat in den Himmel reckt. Mit Blumen in der Hand stieg ich die 100 Stufen hinauf. Rechts und links in Stein gehauen M├╝tter, die ihre toten Kinder umklammern. Jede Krume Erde dieses H├╝gels, ist mit dem Blut von fast 1 Million sowjetischer und deutscher Soldaten getr├Ąnkt. Dann stand ich zu F├╝├čen des Mahnmals gegen den Krieg. Die Menschen neben mir waren so gro├č wie die Zehenn├Ągel des steinernen Monuments, Viele von ihnen knieten und beteten. Die Blumenstiele in meiner Hand hatte ich vor Scham und Erregung zerdr├╝ckt.

Ich legte die Blumen zu den ├╝brigen. Verneigte mich und schwor im Stillen. Nie werde ich meine Stimme Menschen leihen, die Krieg, in welcher Form auch immer propagieren.Nie werde ich schweigen, wenn sie wieder Aufr├╝stung verlangen und das Wort Abr├╝stung als Landesverrat bezeichnen. Am 8. und 9. Mai, dem Tag des Sieges ├╝ber den deutschen Faschismus sollten deutsche Bundeswehrsoldaten w├Ąhrend der gr├Â├čten NATO – Kriegs├╝bung in Osteuropa wieder an der russischen Grenze aufmarschieren. Nur Corona, kein einziger deutscher Politiker, hat diesen sch├Ąndlichen Vorgang verhindert. Und vor einem Monat fragte mich ein guter Bekannter, der ├╝ber die Autobahn hierher gekommen war, wohin die in Suhl gebauten Waffen verkauft werden. Er hatte das Autobahnschild Gelsen, das f├╝r alle Fahrer gut sichtbar das Markenzeichen der Stadt “Waffenstadt Suhl” gelesen. Und er schlug vor, auf den Schild anstelle der Waffenreklame doch “Gr├╝ne Waldstadt Suhl” zu schreiben. Ich nickte. Und da erinnerte ich mich wieder an meinen stillen Schwur vor 32 Jahren vor dem steinernen Mahnmal der “Mutter Heimat” auf den Mamaj- H├╝gelÔÇť. (01.09.2021, Hans-Dieter Hey, Fotos: Rudi Denner)

Aufruf des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Antikriegstag 2021

Rede des Nobelpreis-Tr├Ągers Willi Brandt am 11.12.1971