Bundesweiter “Schwarzer Freitag” fĂŒr H&M

Schweden – war das nicht mal das Musterland der Sozialdemokratie? Schaut man hinter die Kulissen des schwedischen Modelabels H & M (= Hennes & Mauritz), ist davon nichts erkennbar: SerienmĂ€ĂŸig befristete ArbeitsvertrĂ€ge mit “flexiblen” Arbeitszeiten sind hier mehr Regel als Ausnahme, und das heißt: unsichere Lebensplanung mangels Arbeitsplatzsicherheit, unsicherer Verdienst – und wer etwa durch Kandidatur fĂŒr den Betriebsrat unbequem zu werden droht, bekommt einfach seinen Vertrag nicht verlĂ€ngert, wird nur im Rahmen der Mindestarbeitszeit von 10 Stunden in der Woche eingesetzt, oder mit vorgeschobenen GrĂŒnden entlassen.

Nach zahlreichen Verlautbarungen ĂŒber die Arbeitsbedingungen sowohl im Verkauf wie auch in der Textilproduktion in Asien (Bangladesh u.a.) hĂ€lt das Management von H & M das Marken-Image offenbar schon selbst fĂŒr derart ruiniert, dass der Konzern neue Marken aufbaut: Arket, Cos, & other Stories.

In Deutschland sollen deshalb zahlreiche Filialen geschlossen werden. Das Damoklesschwert der Entlassung verÀngstigt und verbittert viele langjÀhrig BeschÀftigte. Auch weil das Management die Entlassungen offenbar dazu nutzen will, sich Àlterer BeschÀftigter mit besseren ArbeitsvertrÀgen zu entledigen.

Die aktion ./. arbeitsunrecht e. V. protestierte am Freitag, den 13.10.2017 vor 19 H & M-Standorten in ganz Deutschland gegen die unsoziale Personalpolitik des Konzerns. Vor der Kölner Filiale in der Schildergasse informierte der Publizist Dr. Werner RĂŒgemer mit 40 Aktivisten des Vereins per Megaphon die Passanten ĂŒber die Verfehlungen der Konzernleitung. Mehr hier!
(Text und Fotos: Udo Slawiczek)

Redebeitrag von Dr. Werner RĂŒgemier hier!

H&M
Copyright: © r-mediabase
Bildinformationen: H&M|
1/320 Sek. F 11|Dateiname: 20171013us-d4-8286_20171014_1933336052
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer