AfD: Gefahr von Rechts im Parlament

Der erfolgreiche Aufstieg der AfD ist vor allem deshalb erstaunlich, weil diese Partei weder sinnvolle Konzepte fĂŒr Rente und Sozialpolitik noch der Finanzpolitik hat und damit auch fĂŒr die meisten Menschen im Grunde keine Lösung wichtiger Zukunftsfragen bietet. Gudrun Hentges, Christoph Butterwegge und Gerd Wiegel haben dazu ein Buch geschrieben und am 29. April im Kölner Friedensforum vorgestellt und treten Beweis dafĂŒr an.

Mit ihrer neoliberalen Ausrichtung kann die AfD auch keine Antwort auf drĂ€ngende soziale Fragen haben. Deshalb fĂŒllt sie ihr geistiges Vakuum mit eigentlich ĂŒberholten völkischen Konnotationen auf und spaltet damit in provokativer Weise die Gesellschaft. Und die ist – einer neueren Untersuchung zufolge – so gespalten wie 1913 nicht mehr. Als Populisten tendieren sie in letzter Konsequenz nach rechts: Entweder ignorieren sie die durch sozioökonomische HerrschaftsverhĂ€ltnisse und politische Machtungleichgewichte verursachte ZerklĂŒftung unserer Gesellschaft, oder sie reduzieren deren WidersprĂŒche bzw. KlassengegensĂ€tze auf die verkĂŒrzte Frontstellung zwischen dem >Volk< und einer >korrupten Elite<, so Butterwegge, Hentges und Wiegel.”

“WĂ€hrend die marktradikalen Fundamentalist*innen in der AfD die gesamte Gesellschaft entlang von Marktmechanismen ausrichten wollen und den BeschĂ€ftigten im eigenen Wirschaftsstandort so materielle Vorteile gegenĂŒber denen in anderen LĂ€ndern versprechen, bemĂŒht sich der völkisch-nationalistische FlĂŒgel der Partei um diejenigen, welche sich von der Globalisierung und der zunehmenden internationalen Konkurrenz bedroht fĂŒhlen, und verspricht ihnen den Schutz der Volksgemeinschaft”, wird Dietl aus “Die Afd und die Soziale Frage, 2017” zitiert.

Offenbar trifft sie mit ihrer provozierenden und angriffslustigen Agitation auf Menschen, die die AfD als Protest auf politische VernachlĂ€ssigung wĂ€hnen, die ein fragmentiertes Wissen ĂŒber politische Fragen haben oder deren historisches GedĂ€chtnis ĂŒber Gewaltformen unserer eigenen Vergangenheit marginal ist. Mit “gezieltem Tabubruch und einkalkulierter Skandalisierung” erreichen sie offenbar viele. Dass die Nazizeit “nur ein Vogelschiss in ĂŒber 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte” gewesen sei ist nur eine Spitze der TabubrĂŒche (dw v. 28.6.2018). Problematisch ist daher auch der Schulterschluss mit rechtsextremen Gruppierungen, weil die AfD sich nicht eindeutig davon distanziert.

Die “sozialen Medien” sind wie nichts zuvor geeignet, mit gefĂ€lschten Informationen, mit Geschichtsglitterung oder Hassbotschaften die rechten InterpretationslĂŒcken zu fĂŒllen – und sie nutzt die AfD gekonnt. Die mentale Gewalt wird deutlich mit dem Zitat auf dem Buchcover: „Wenn man Krieg haben will in diesem Bundestag, dann kann man auch Krieg kriegen!“ ZĂ€hlt man alle offiziellen KanĂ€le der verschiedenen Sozial-Media-Plattformen zusammen, so hat die AfD im bundesweiten Vergleich aller Parteien nach den BĂŒndnisgrĂŒnen die zweitmeisten Follower.

Gudrun Hentges, Christoph Butterwegge und Gerd Wiegel haben mit ihrem Werk einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung geleistet. In Zeiten großer Unsicherheit fĂŒr viele bietet ihr Buch “Rechtspopulisten im Parlament. Polemik, Agitation und Propaganda der AfD” genĂŒgend Beweismaterial und Hilfe gegen politische Orientierungslosigkeit. Die AfD und andere Rechtspopulisten sind ohne Zweifel eine Gefahr fĂŒr dieses Land, wenn es sich nicht auf die demokratischen Werte besinnt und sich von nationaler Ausgrenzung abwendet. Doch das fĂ€llt nicht vom Himmel.

In der Einladung zur Veranstaltung heißt es: „Nur ein konsequenter Kampf gegen die Ă€ußerste Rechte, der zivilgesellschaftliche AktivitĂ€ten und außerparlamentarischen Initiativen einschließt, kann eine Normalisierung der parlamentarischen AfD-ReprĂ€sentanz verhindern.“ (Hans-Dieter Hey)

Korrektur: Im Untertitel des Videos wurde sich versehentlich beim Namen von Christoph Butterwegge vertippt. Wir bitten um Nachsicht!

Rechtspopulisten im Parlament: Polemik, Agitation und Propaganda der AfD
von Christoph Butterwegge, Gudrun Hentges und Gerd Wiegel

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Westend Verlag;
Auflage: 1 (2. Oktober 2018)
ISBN-10: 9783864892219
ISBN-13: 978-3864892219
ASIN: 386489221X
Preis: 20 Euro

20190429_hdh_1404_20190430_1845429057
Copyright: Hans-Dieter Hey, all rights reserved
Bildinformationen: |Vortrag Rechtspopulisten im Parlament mit Prof. Dr. Gudrun Hentges und Prof. em Dr. Christoph Butterwegge im Friedensbildungswerk Köln
1/40 Sek. F 5|Dateiname: 20190429_hdh_1404_20190430_1845429057
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer