Ab 01.09.: ADFC startet neue Umfrage zum Fahrradklima in Deutschland

Alle 2 Jahre ermittelt der ADFC per Umfrage ein Ranking ĂŒber die fahrradfreundlichsten StĂ€dte im Lande. Bei der letzten Erhebung hatte unter den GroßstĂ€dten (>100.000 EW.) fĂŒr viele ĂŒberraschend das badische Karlsruhe die Nase vorn.

Euphorie brach dort allerdings nicht ĂŒber das Ergebnis aus, denn auf den Spitzenplatz gelangte man nur, weil das ĂŒber lange Zeit hier in FĂŒhrung liegende westfĂ€lische MĂŒnster in der Pedaltretergunst zurĂŒck gefallen war – von der Note 3,07 auf 3,25. Und Karlsruhe rĂŒckte dann auf Platz 1, weil man dort „nur“ von Note 3,09 auf 3,15 abrutschte.

Dass eine Stadt mit der Note 3,15 schon als fahrradfreundlichste Großstadt gilt, sagt schon einiges ĂŒber die Verkehrssituation in Deutschland aus. Wobei die Erhebung nach EingestĂ€ndnis des ADFC nur bedingt als reprĂ€sentativ gelten kann: so eine Umfrage ist fĂŒr viele Unzufriedene die Gelegenheit, sich Luft zu machen, so dass sich möglicherweise ĂŒberwiegend diejenigen dazu geĂ€ußert haben, die mehr die MĂ€ngel als die Verbesserungen im Blick hatten. Und womöglich hat gerade der zunehmende Anteil von Radlern am Straßenverkehr mit dafĂŒr gesorgt, dass die Werte allgemein nach unten gingen: wer sich in den letzten Jahren zum Umstieg aufs Rad ĂŒberwunden hat, wird mit den negativen Gegebenheiten eher hadern als die damit schon vertrauten und „abgehĂ€rteteren“ Mitstreiter.  

Vom 01.09.-30.11.2020 lĂ€uft die nĂ€chste Erhebung des ADFC zum „Fahrradklima“ in Deutschland. Ob die letzten VerĂ€nderungen im Verkehrsmix – z. B. der vom Homeoffice begĂŒnstigte RĂŒckgang der Verkehrsdichte – fĂŒr eine verbesserte Stimmungslage gesorgt haben?   

Wer eine Meinung zum Radfahren in seiner Stadt abgeben will, findet den ADFC-Fragebogen ab 01.09.2020 unter www.fahrradklima-test.adfc.de.

Vor 2 Jahren hatten 170.000 Verkehrsteilnehmer an der Umfrage teilgenommen, aufgrund des weiter zugenommenen Radverkehrs hofft man jetzt auf eine noch höhere Beteiligung. Anlass auch, um vorher einmal am Beispiel des bisherigen Spitzenreiters nachzuforschen: Was hat sich fĂŒr Radfahrer im Alltag und in der Freizeit seit der letzten Bewertung getan?

Fortsetzung unten!

 

Karlsruhe, RadstellplÀtze am HBF
Copyright: © r-mediabase
Bildinformationen: Karlsruhe, RadstellplÀtze am HBF|
1/100 Sek. F 5|Dateiname: 20200815us-d4-4681-4683
Download nur fĂŒr angemeldete Benutzer  
Zu letzterem fĂ€llt auch Ulrich Eilmann, Sprecher der ADFC-Ortsgruppe in Karlsruhe, zunĂ€chst nicht viel ein. Zur Rechtfertigung fĂŒr seine Heimatstadt fĂŒhrt Eilmann einige Großbaustellen wie den Bau einer neuen U-Bahn an, wegen der die Radverkehrsplanung etwas in den Hintergrund geraten sei. Immerhin wĂŒrde eine neue Bahnverbindung ja auch den Autoverkehr entlasten – was auch wieder den Radlern zugutekĂ€me. Hier und da seien in ein paar Straßen auch Autospuren in Fahrradstreifen umgewandelt worden.

Trotz geringer Fortschritte steige der Anteil der Radfahrer im Stadtverkehr kontinuierlich und lĂ€ge derzeit bei etwa 30%. Ein großes Plus: Regionalexpress, S-Bahn, Straßenbahn und sogar einige Busse nehmen FahrrĂ€der kostenlos mit, nur im Berufsverkehr zwischen 6.00 und 9.00 Uhr kostet es 2,60 €. BemĂ€ngelt werden vor allem die geringe Zahl der FahrradstellplĂ€tze mit Festanschließmöglichkeit und die wohl damit verbundene, konstant hohe Zahl der DiebstĂ€hle in der Stadt. Hier sei man in Kontakt mit dem Stadtplanungsamt.

Die angezeigten FahrraddiebstĂ€hle, immerhin, sind der Karlsruher Polizei nach zuletzt Jahr fĂŒr Jahr stetig zurĂŒck gegangen: von 3599 in 2016 auf 2841 in 2019. Mit dem zunehmenden Radverkehr gestiegen sind dagegen leider die Unfallzahlen: von 987 in 2016 auf 1061 in 2019 (siehe Tabelle).

Unfallzahlen mit Radbeteiligung, Stadt und Landkreis Karlsruhe
Zeit Gesamt Rad/Kfz Rad/Rad Rad/Fußg. Rad/- Tote Schwerverl. Leichtverl.
2016 987 683 = 69,2 % 85 60 152 4 160 748
2017 964 658 = 68,26 % 82 48 158 8 169 726
2018 1100 737 = 67,0 % 93 54 200 4 170 842
2019 1061 721 = 67,95 % 83 55 187 7 148 801

Quelle: Pressestelle des PolizeiprÀsidiums Karlsruhe

An drei Tagen im August 2020 durchstreife ich selbst die Stadt und das nĂ€here Umland. Das Problem der sicheren Anschließmöglichkeiten finde ich dabei bestĂ€tigt. Beim Verlassen des im SĂŒden liegenden Hauptbahnhofs kommt man an einem ĂŒberdachten Fahrradstellplatz vorbei. Hier stehen etwa 300 RĂ€der und damit dreimal mehr, als es Festanschlussmöglichkeiten gibt. Es soll frĂŒher mehr StellplĂ€tze gegeben haben, erfahre ich von einer Passantin, die gerade ihr Rad aufschließt. Die seien aber wegen einer Baustelle weggefallen.

Zur eigentlichen Radstation geht es nach rechts etwa 100 Meter weiter, dort ist gleichzeitig ein Nebenzugang zu den Gleisen. Die Radstation ist automatisiert, nach Zahlung des Obolus ĂŒber ein Drehgitter zugĂ€nglich und bietet weitere 700 StellplĂ€tze, die augenscheinlich auch ziemlich ausgelastet sind.

Auf dem Bahnhofsvorplatz sind die Haltestellen fĂŒr Bus und Straßenbahn und eine Reihe MietrĂ€der des Nahverkehrsbetreibers. Auf der anderen Seite der vorbeifĂŒhrenden, verkehrsberuhigten Straße geht es in den Zoo. Die vom Hauptausgang des Bahnhofs geradeaus fĂŒhrende Bahnhofstraße ist als Fahrradstraße ausgewiesen, hier sind auf den Seitenstreifen weitere Festanschlussmöglichkeiten. Mit einigen GelĂ€ndern, Verkehrsschildern und ZĂ€unen summieren sich diese auf etwa 200, die ebenfalls weitgehend belegt sind – allein 55 aber von SchrottrĂ€dern, die teilweise schon etwas von Unkraut ĂŒberwuchert werden. Auf dem Stellplatz vor dem Bahnhof war dies nicht der Fall – offenbar werden die RĂ€der hier eher geklaut, bevor sie verrotten. SchrottrĂ€der könne man ĂŒber eine Feedback-App der Stadt melden, die dann „irgendwann“ fĂŒr eine Entfernung sorge, erfahre ich dazu von ADFC-Sprecher Eilmann.

Von den sonst ĂŒblichen stĂ€dtischen Wegweisern gibt es im Umfeld des Bahnhofs nur einen, der weist am Beginn der Bahnhofstraße in Richtung Weststadt und den Ortsteil MĂŒhlburg (noch weiter westwĂ€rts). Wer ins Zentrum oder sonstwohin will, muss sich an dem ebenfalls an der EinmĂŒndung aufgestellten Stadtplan selbst orientieren. Was gibt es wohl so Besonderes im Westen der Stadt?

Die Fahrradwegweiser sind generell etwas spĂ€rlich und lĂŒckenhaft aufgestellt, wie ich feststellen muss – und, was ich hier zum ersten Mal sehe, oft nur einseitig beschriftet. Solche Sparsamkeit hĂ€tte ich eher im schwĂ€bischen Stuttgart erwartet (wo ich das nicht erlebt habe).

Findet man erst einmal den Weg ins Zentrum, sieht es besser aus. Und ich entdecke einige fahrradfreundliche Verkehrslösungen, die anerkennenswert und zur Nachahmung zu empfehlen sind: da wĂ€re schon einmal die City-Route, unterteilt in eine Nord- und eine SĂŒdroute, die zusammen ein Oval rund um das Einkaufsviertel bilden und von der aus auch z. B. die UniversitĂ€t im Osten und der Schlossgarten im Norden erreichbar sind. Sie fĂŒhrt ĂŒber verkehrsarme oder fĂŒrs Auto gesperrte Nebenstraßen, die an Kreuzungen aber trotzdem fast durchgehend vorfahrtberechtigt sind. Auch viele der Einkaufsstraßen innerhalb des Ovals sind fĂŒr FußgĂ€nger und Radfahrer frei gegeben.

Im Schlossgarten sind alle Wege per Rad passierbar, außer dem darin integrierten Botanischen Garten. Der kreisrund um das Barockschloss angelegte Park und die von hier aus strahlenförmig abgehenden 32 Wege und Straßen lassen heute noch nachempfinden, dass die badischen Markgrafen als einstige  Schlossherren wohl dem französischen „Sonnenkönig“ Louis XIV. nacheifern wollten.

NordwĂ€rts fĂŒhren diese Wege unterschiedlich lang durch dichten Wald und an Sportanlagen vorbei, vier davon bis ĂŒber die Stadtgrenze hinaus. Auch das Wildparkstadion, Spielort des Karlsruher SC, ist so in nordöstlicher Richtung erreichbar. Die Wege sind um die 4 Meter breit und asphaltiert, wobei der Belag in unterschiedlichem Zustand ist – die Richtung Stadion fĂŒhrende Friedrichstaler Allee z. B. ist ein Genuss und wird augenscheinlich gern von Rennradlern zum Trainieren genutzt, auf der rechts davon gelegenen Stutenseer Allee dagegen ist der Belag zumindest am Stadtrand schon ziemlich in die Jahre gekommen, so dass ich nach 150 Metern kehrt mache.

Mit mehreren Querverbindungen lassen sich die „Strahlenwege“ fĂŒr eine Ausflugsfahrt gut miteinander kombinieren. Eine davon z. B. verlĂ€uft neben dem Pfinz-Entlastungskanal, der teilweise an der mitten durch den Wald verlaufenden Stadtgrenze entlangfĂŒhrt. Dieser Weg ist nicht asphaltiert, aber mit Profilreifen recht gut befahrbar.

Auf einer Hauptverkehrsroute in West-Ost-Richtung, der Kaiserallee, finde ich tatsĂ€chlich einen breiten Fahrradstreifen mit durchgezogener Linie, der wohl frĂŒher einmal eine Autospur war. Allerdings nur in Richtung Innenstadt – in der Gegenrichtung ist es bei der schmaleren Version mit gestrichelter Linie geblieben.

Alternativpotential fĂŒr eine verkehrsarme West-Ost-Verbindung zwischen der westlichen WeingĂ€rtensiedlung und der Innenstadt bietet eine Promenadenstraße mit breitem mittigen GrĂŒnstreifen, die mehrmals ihren Namen wechselt (Sonnenstraße, Fliederstraße, Ludwigstraße, Marumstraße, Hildapromenade), und mangels Beschilderung bisher jedoch nur Insidern vorbehalten ist. Ähnlich verhĂ€lt es sich in Nord-SĂŒd-Richtung mit der von der Hildapromenade abgehenden BlĂŒcherstraße, die dann als Franz-List-Straße am stĂ€dtischen Klinikum vorbeifĂŒhrt und weiter nordwĂ€rts, parallel mit einer S-Bahn-Linie, in einen Radweg durch die Heidelandschaft des ehemaligen Flughafens ĂŒbergeht. An der Kreuzung aber, an der die BlĂŒcherstraße den Namen wechselt, ist noch Vorsicht geboten: die gilt als unfalltrĂ€chtig.

Auch die „beliebte“ Notlösung eines mit weißer Linie halbierten Plattenwegs, der so vom Gehweg in einen Rad- und Gehweg umgewandelt wurde, ist hier mitunter zu finden (z. B. Weststadt, Reinhold-Frank-Straße). Einschließlich des direkt daneben verlaufenden Parkstreifens aus einer Zeit, als die Autos noch weniger in die Breite gebaut wurden – und jetzt gern mal 30 cm in den Radweg hineinragen. Womit dieser bei Einhaltung eines Sicherheitsabstands vor unaufmerksam geöffneten BeifahrertĂŒren eigentlich komplett unbefahrbar ist – und die Abgrenzung zwischen Radlern und FußgĂ€ngern stellenweise wieder gestrichen wurde. Kein Wunder, dass die Karlsruher Polizei diese Straße als weiteren Unfallschwerpunkt anfĂŒhrt: auch bei meiner Durchfahrt sehe ich den Rettungswagen vor einem demolierten Fahrrad auf dem Asphalt.

Klingt nicht so erbaulich – gehört aber fĂŒr leidgeprĂŒfte Radler auch sonst im Lande zum normalen Alltag. Insgesamt wirkt der Stadtverkehr noch recht entspannt und geprĂ€gt von gegenseitiger RĂŒcksichtnahme (verglichen mit manch anderem deutschen Großstadtdschungel).

Was gibt es Sehenswertes in der Stadt und Umgebung mit dem Rad zu erkunden? Da finde ich auch in der kurzen Zeit schon einiges. Und alles ohne sonderliche Steigungen.

FrĂŒher glaubte ich, Karlsruhe lĂ€ge am Rhein. Das stimmt nicht so richtig. Die Stadtgrenze verlĂ€uft zwar am Strom, das Zentrum ist aber etwa 9 km davon entfernt. Über die Ortsteile Weststadt, MĂŒhlburg und Daxlanden gelange ich auf Fahrradstraßen und guten Radwegen zum Rheinstrandbad Rappenwörth. NatĂŒrlich schwimmt man auch hier nicht direkt im Fluss, es ist ein normales Freibad mit gechlortem Wasser und Blick auf den Schiffsverkehr. Zum Areal gehört auch ein Altrheinarm, der aber nicht zum Schwimmen freigegeben ist. Vor dem Bad sind Parkmöglichkeiten fĂŒr etwa 1000 Autos – und Anschließmöglichkeiten fĂŒr rund 350 FahrrĂ€der.

Das Freibad liegt in einem Auenwald mit weiteren Altrheinseen, nördlich begrenzt von einem Dampfkraftwerk und der tief ins Land ragenden Hafenbecken. Direkt am Rhein verlÀuft dazwischen ein grobschotteriger Uferweg, der nur bedingt fahrradtauglich ist. Auf den sonstigen Wegen lÀsst sich gut durch den Wald streifen.

Vor dem Rhein mĂ€andert noch ein anderes FlĂŒsschen gemĂ€chlich durch die westlichen Stadtteile, die aus dem Schwarzwald kommende Alb. Auf dem daneben verlaufenden, gut ausgebauten und meist kreuzungsfreien Radweg erreicht man stressfrei mehrere Stadtteile von West bis SĂŒd: Albsiedlung, MĂŒhlburg, GrĂŒnwinkel, Beiertheim, Bulach, Weiherfeld und RĂŒppurr. Unterwegs gibt es mehrmals idyllische Rastmöglichkeiten am Ufer – und mitten im Flusslauf platzierte SitzbĂ€nke.

Die Wegbeschilderung ist hier weitgehend gut, hat aber auch noch kleinere TĂŒcken. Bis auf 900 Meter wird man auf dieser Strecke z. B. auch an den Hauptbahnhof herangefĂŒhrt – dann enden die Orientierungshilfen aber an dem vorgelagerten Albtalbahnhof, einer Straßen- und S-Bahnstation, und das letzte StĂŒck muss man sich dann wieder selbst suchen.

Folgt man nicht dem Abzweig zum Bahnhof und bleibt hier auf dem ausgewiesenen Albradweg, hat man scheinbar die Wahl zwischen einem Radstreifen auf der Straße oder dem beidseits freigegebenen Radweg auf der linken Seite. Hier empfiehlt sich die linke Variante, denn der Radweg zweigt hinter einer BrĂŒcke von der Straße nach links ab – und hier ist wegen eines erhöhten Mittelstreifens auf der Straße von der rechten Fahrradspur aus keine Querung mehr möglich.

Trotz solch kleiner Nickeligkeiten lĂ€sst sich diese Strecke gut fĂŒr eine familientaugliche Radtour nutzen. SĂŒdwĂ€rts gelangt man ĂŒber den Ortsteil RĂŒppurr ins NachbarstĂ€dtchen Ettlingen, dass mit Schloss und beschaulichem Zentrum aufwartet.

FĂŒr den Weg zurĂŒck bietet sich eine ausgeschilderte Strecke ĂŒber die Stadtteile Wolfartsweier und Durlach an, das ebenfalls ein schönes Stadtbild zu bieten hat. Bis dahin geht es zwischendurch doch mal ein StĂŒck leicht bergauf. Am schnellsten und einfachsten geht es dann auf Pfinztalstraße und Durlacher Allee (stark befahren, aber mit breitem Radweg ausgestattet) zurĂŒck in die Karlsruher City.

Wer noch nicht genug hat und einen grĂ¶ĂŸeren Bogen schlagen will, braucht hier zunĂ€chst wieder etwas Pfadfindertalent. Von der Durlacher Allee fahre ich hinter einer BahnĂŒberfĂŒhrung nach rechts in Richtung Autobahnmeisterei, vor dieser wieder rechts auf die Alte Karlsruher Straße und dann links in die Blinkstraße. Die ist als Sackgasse ausgewiesen, mit dem Rad lĂ€sst sich aber darĂŒber hinaus weiter fahren, auch wenn dies nicht auf dem Schild erkennbar ist. Der Radweg ist asphaltiert und fĂŒhrt durch einige Streuobstwiesen mit Apfel- und BirnbĂ€umen, die sichtbar mit Trockenheit zu kĂ€mpfen haben. Dabei kreuze ich erstmals den dritten Fluss der Stadt, die östlich verlaufende Pfinz. Einmal unter einer Straße durch, direkt dahinter scharf links und per BrĂŒcke ĂŒber die BAB 5 mĂŒndet der Weg im Gewerbegebiet von Hagsfeld. Noch einmal links und der Kurve folgend komme ich wieder an die Pfinz, an der von hier aus ein gut befahrbarer Naturweg nordwĂ€rts fĂŒhrt. Nach etwa 2 km kreuzt der Fluss seinen Entlastungskanal, der dann nordwestlich in dem schon bekannten stĂ€dtischen Wald die „Strahlenwege“ verbindet. Auf einem davon gelange ich so wieder zum Schlossgarten und der Innenstadt.

Fazit: ich bekomme hier nicht gerade den Eindruck, in einem regelrechten Fahrradparadies zu sein. Vielleicht bin ich verwöhnt von meinen Erfahrungen in den Niederlanden und Kopenhagen (siehe https://r-mediabase.eu/radler-traumstadt-kopenhagen/ ). Trotzdem finde ich viele gute AnsĂ€tze und erste gute Verkehrslösungen. Aber es gibt noch viel Optimierungsspielraum. Und MĂŒnster braucht die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht aufzugeben.

 

Udo Slawiczek